Gemeinde
Schwarme

Nachrichten aus Schwarme

Seite 1 von 55 Seite vor

Altpapier: Straßensammlung in Schwarme am 17.10.20

Am Sonnabend, den 17. Oktober 2020 führt die Ortsfeuerwehr Schwarme wieder eine Altpapiersammlung in Schwarme durch. Dabei werden die Corona-Hygienevorschriften natürlich beachtet. „Wir bitten, das Altpapier gut sichtbar und gebündelt bis 8.00 Uhr an den Straßen abzustellen“, erläutert Ortsbrandmeister Frank Tecklenborg. Die nächste Straßensammlung erfolgt dann am 16. Januar 2021.



Weihnachtsmarkt und Laternenfest finden in diesem Jahr leider nicht statt

Ortsbrandmeister Frank Tecklenborg teilt mit, dass das Laternenfest (geplant am 06.11.2020) und der beliebte Weihnachtsmarkt im Krähenkamp (geplant am 19.12.2020) in diesem Jahr leider nicht durchgeführt werden. Das hat das TANDEM, die Arbeitsgruppe aller Leiter und Vorsitzenden der Schwarmer Vereine, Organisationen und Institutionen bei ihrer turnusmäßigen Sitzung am Donnerstag 24.09.2020 im Gasthaus „Zur Post“ einstimmig beschlossen. „Unter den gegebenen Umständen und angesichts steigender Corona-Infektionszahlen mit den umfangreichen Auflagen bezüglich Hygiene, Abstandregelungen und Höchsteilnehmerzahlen ist es uns ehrenamtlich nicht möglich, die Veranstaltungen verantwortungsbewusst in einem zufriedenstellenden Rahmen stattfinden zu lassen“, bedauert Tecklenborg als Sprecher des TANDEM. Die Mitglieder des TANDEM bitten alle Schwarmerinnen und Schwarmer um Verständnis und hoffen, dass im nächsten Jahr dann alles wieder im gewohnten Ablauf geplant und durchgeführt werden kann.


SoVD Ortsverband Informiert

Zahnersatz: Mehr Zuschüsse für gesetzlich Versicherte

Wer als gesetzlich Versicherter Zahnersatz benötigt, erhält dafür einen Zuschuss von der Krankenkasse. Dieser steigt ab Oktober durch das Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung kräftig an – und lässt sich durch den Nachweis regelmäßiger Vorsorgeuntersuchungen im Bonusheft sogar noch weiter erhöhen. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Sulingen und Syke stellt die neuen Regeln vor.

„Bisher deckt der sogenannte Festzuschuss 50 bis maximal 65 Prozent der Kosten für die Regelversorgung mit einem Zahnersatz ab“, erklärt Manuela Schumacher aus dem SoVD-Beratungszentrum Sulingen. „Ab Oktober übernehmen die Krankenkassen dagegen in jedem Fall mindestens 60 Prozent.“ Bei einer regelmäßig im Bonusheft dokumentierten Zahnvorsorge während der letzten fünf Jahre steige der Zuschuss auf 70 und nach zehn Jahren sogar auf 75 Prozent.

In Härtefällen sei unabhängig von der Bonusregelung sogar eine vollständige Kostenübernahme möglich. „Voraussetzung dafür ist, dass der oder die Versicherte durch den selbst zu tragenden Eigenanteil unzumutbar belastet würde“, erläutert Schumacher. „Das ist zum Beispiel beim Bezug von Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe der Fall.“

Darüber hinaus gelte die Härtefallregelung auch für Versicherte mit besonders geringem Einkommen. „Für Einzelpersonen liegt die Einkommensgrenze in diesem Jahr bei monatlich 1.274 Euro brutto“, führt die SoVD-Sozialberaterin aus. „Mit einem im selben Haushalt lebenden Angehörigen erhöht sie sich derzeit auf 1.751,75 Euro.“ Aber auch Versicherte, deren Einkommen leicht über der Grenze liege, könnten einen höheren Festzuschuss bekommen. „Dieser wird dann im Einzelfall von der Krankenkasse berechnet“, so Schumacher.

Individuelle Beratung dazu bietet der SoVD in Sulingen und Syke. Die Beraterinnen und Berater beantworten alle sozialrechtlichen Fragen rund um das Thema Gesundheit, stellen auf Wunsch die nötigen Anträge und übernehmen den Schriftverkehr mit den Krankenkassen.

Quelle: Sovd Landesverband

Ergebnis der Umfrage

Im Rahmen des Förderprogramms „Kleinere Städte und Gemeinden“ fand vom 03.06. – 21.06.2020 online oder durch Abgabe eines Fragebogens eine Bürgerbeteiligung statt.

Die Ergebnisse finden Sie hier: Ergebnis als PDF-Datei ansehen

Die Auswertung der Bürgerbeteiligung für die Gemeinde Martfeld finden Sie auf der Homepage der Gemeinde Mattfeld (https://www.martfeld.de/).

Der Rat Schwarme hat mit seiner öffentlichen Sitzung vom 08.09.2020 das IEK (Interkommunal abgestimmtes integriertes Handlungskonzept) beschlossen.

Das IEK können Sie hier einsehen: Handlungskonzept als PDF-Datei ansehen

SoVD Ortsverband Schwarme Informiert

Auch Väter können von der Mütterrente profitieren
SoVD gibt Tipps zur Zuordnung von Erziehungszeiten

Immer mehr Eltern nehmen sich für die Erziehung von Kindern in den ersten Lebensjahren gemeinsam Zeit. Doch solange nichts anderes vereinbart ist, werden die Erziehungszeiten bei der Rente automatisch der Mutter angerechnet. Dabei kann die Zuordnung zum Vater durchaus sinnvoll sein. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Sulingen und Syke erklärt, wie die Mütterrente für Väter funktioniert.

„Grundsätzlich ist die Mütterrente für Väter noch immer ein Sonderfall“, stellt Manuela Schumacher aus dem SoVD-Beratungszentrum Sulingen klar. „Haben beide Eltern ein Kind gemeinsam erzogen, werden die Erziehungszeiten normalerweise der Mutter zugeordnet.“

Durch eine gemeinsame Erklärung beider Elternteile gegenüber der Deutschen Rentenversicherung könne der Anspruch aber abweichend auf den Vater übertragen werden. „Dies kann zum Beispiel zum Ausgleich von Rentenlücken während einer Elternzeit sinnvoll sein“, so Schumacher weiter. „Der Haken dabei: Eine solche Erklärung kann nur für die Zukunft abgegeben werden und gilt maximal zwei Monate rückwirkend.“ Wer die rechtzeitige Abgabe der Erklärung verpasse, habe also unter Umständen das Nachsehen.

Um den Anspruch dennoch für einen länger zurückliegenden Zeitraum einfordern zu können, müsse der Vater nachweisen, dass er den überwiegenden Teil der Erziehungsarbeit geleistet hat. „Dafür spricht zum Beispiel, wenn er arbeitslos war oder bei freier Zeiteinteilung studiert hat, während die Mutter gearbeitet hat“, erläutert die SoVD-Beraterin.

Wer wissen möchte, ob die Zuordnung zum Vater im Einzelfall möglich ist und sich insgesamt wirtschaftlich lohnt, kann sich an den SoVD in Sulingen und Syke wenden. Die Beraterinnen und Berater prüfen die Unterlagen der Ratsuchenden und beantworten generell alle Fragen rund um das Thema Rente. Der SoVD ist unter info.sulingen@sovd-nds.de bzw. info.syke@sovd-nds.de erreichbar sowie über das Mitglieder-Service-Telefon: 0511-65610720.

Quelle: Sovd Landesverband

 

Seite 1 von 55 Seite vor